Linsenbolognese

Mit unserer Ernährungsumstellung, die etwa vor 3 Monaten begann, setze ich mich immer mehr mit vegetarischer Ernährung im Ausdauersport auseinander. Dies führt dazu, dass ich jede Menge Bücher lese, um die richtige Nährstoffkombination bei vegetarischer Ernährung herauszufinden. Insbesondere tierische Proteine ersetzen wir nun mehr und mehr durch pflanzliche. Mittels Linsen kann man Eisen zu sich nehmen. 100 g gekochte Linsen weisen 3,0 mg Eisen auf. Der Eiweißgehalt liegt pro 100 g Linsen bei 10 g. Soviel zu den ernährungstechnischen Details. Nun zum Rezept.

Das Rezept ist für 2 Personen (mit großen Hunger). Das Essen ist sehr schnell zubereitet (ca. 30 Minuten)

Zutaten:

  • Rapsöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-3 Karotten
  • 125 g rote oder gelbe Linsen (wegen der kurzen Kochdauer)
  • 1 Lorbeerblatt
  • Tomatenmark
  • 1 Dose ganze Tomaten (400 g)
  • Basilikum und Oregano
  • Arrabiatamischung oder getrocknete Chilliflocken
  • 200 ml Gemüsebrühe oder nur Wasser
  • Salz und Pfeffer
  • Balsamicoessig(optional)
  • Nudeln

Zubereitung:

Linsenbolognese Schritt 5
  1. Zwiebeln klein würfeln, Knoblauchzehen pressen und in Rapsöl anschwitzen.
  2. Karotten fein würfeln und hinzugeben. Wer will kann auch Sellerie hinzugeben.
  3. Linzen kurz mit anschwitzen.
  4. Daraufhin Tomatenmark sowie Arrabiatamischung oder Chilli hinzufügen.
  5. Tomaten und Gemüsebrühe hinzugeben und ca 12-15 Minuten kochen (hängt von der Kochzeit der Linsen ab – bitte genau in er Anleitung lesen).
  6. Mit Basilikum und Oregano würzen. Für den Geschmack evtl. einen Schuss Balsamicoessig zugeben.
  7. Nach eigenem Geschmack salzen und pfeffern.

Parallel dazu Nudeln kochen.
Voila und Mahlzeit.


2 Kommentare

  1. Hallo,

    Danke für dein Linsenrezept!

    Obwohl ich weder für vegetarisch oder vegan ein Fan bin, kann ich mich seit einer Nepalreise für Dal Bhat mit kreativen Änderungen immer wieder begeistern.

    Liebe Grüße
    Christian

    Liken

    • Hallo, da stimme ich dir zu. Bei mir gehört Dhal Bart zu den Lieblingsgerichten. Ich muss den Frauen von meinen Indischen Kollegen nur mal das Rezept abschwatzen. Meist sind da sehr sehr viele Gewürze drinnen. Die kann man hier in Österreich extrem schwer besorgen. Aber das Gericht ist definitiv einer meiner Favoriten.
      Liebe Grüße und schönes Wochenende Lea

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s